Zur Person

Studium der Germanistik, Medienwissenschaften und Neueste Geschichte an der Universität Osnabrück und der Rowan University in New Jersey. Von 2006 bis 2008 absolvierte er den Masterstudiengang Kultur- und Medienmanagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. 2009 bis Februar 2015 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kultur- und Medienmanagement Hamburg.

Promotion: “Strategien öffentlicher Literaturförderung und ihre Wirkung”

Betreuer: Prof. Friedrich Loock

Zwar bietet die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Vergleich ein relativ breites Netz an Fördermöglichkeiten für die Literatur, in den kulturpolitischen Bemühungen von Bund, Ländern und Kommunen spielt diese aber nur eine untergeordnete Rolle. Anders als andere Sparten, so ist die in der Kulturpolitik weit verbreitete Meinung, sei die Literatur durch den Buchmarkt stärker marktwirtschaftlich orientiert und bedürfe daher keiner größeren Aufmerksamkeit von Seiten der öffentlichen Hand. Bund, Länder und Kommunen stellen deshalb eine Art “Grundversorgung” an Literaturförderung bereit, wie beispielsweise die Vergabe von Literaturpreisen und -stipendien an Autoren, die institutionelle Unterstützung von Literaturarchiven, -museen und Bibliotheken oder die Leseförderung.

Das Forschungsvorhaben untersucht, welche Funktion die öffentliche Literaturförderung im Literaturbetrieb erfüllt und welche Relevanz sie für die literarische Produktion und Rezeption hat. Vor dem Hintergrund der Krise der öffentlichen Kulturhaushalte erforscht die Dissertation die politischen Rahmenbedingungen der Literaturförderung, vor dem Hintergrund eines sich wandelnden Literaturbetriebs geprägt durch strukturelle Umbrüche im Buchmarkt und veränderter Rezeptionsgewohnheiten der Leser, untersucht die Dissertation, inwiefern sich neue Bedarfslücken an Förderung auftuen und wie die Literaturpolitik mit diesen umgeht. Ein wichtiger Bestandteil des Vorhabens ist zudem die Untersuchung der Instrumente der Literaturförderung auf ihre Wirksamkeit, die anhand von Fallstudien umgesetzt wird.

Ziel der Dissertation ist eine Bestandsaufnahme der Strategien und Strukturen der öffentlichen Literaturförderung. Mit der Untersuchung soll ein Beitrag zu einem besseren Verständnis der Bedeutung der Literaturförderung für den Literaturbetrieb geleistet werden. Die Erkenntnisse sollen zudem Anstöße für Innovationen in der öffentlichen Literaturpolitik liefern, um gerade hinsichtlich der anhaltenden Kulturfinanzkrise eine gezieltere und gebündeltere Förderung zu ermöglichen.