Das Institut für Kultur- und Medienmanagement Hamburg mit seinen drei Bereichen Studium, Forschung, Service existiert in dieser Form seit dem Jahre 2000. Es ging hervor aus dem Studiengang “Kulturmanagement” an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, der 1987 gegründet wurde.

Wichtige Stationen der vergangenen Jahre

2016

  • Zum ersten Mal seit fast 20 Jahren schreibt die HfMT für das Institut KMM Professuren aus: Prof. Dr. Schmeink erhält eine nebenberufliche Professur (3 SWS) im Fach „Medienwissenschaften“, Prof. Dr. Martin Zierold eine entsprechende Position im Fach „Change Management“.
  • Durch den Senatsbeschluss vom 13. Juli 2016 wird das Institut KMM zum Dekanat der HfMT.
  • Prof. Dr. Reinhard Flender wird vom HfMT-Präsidium als Institutsleiter für 3 Jahre vorgeschlagen, der Institutsrat bestätigt diesen Vorschlag.

2015

2014

  • Aufgrund der Bologna-Reform läuft der Diplom Studiengang am Institut KMM aus.
  • Die Freikarte, ein einzigartiges Kulturvermittlungsprojekt für Studienanfänger, wird 5! Entwickelt wurde die Freikarte von Studierenden des Instituts KMM.
  • Prof. Manfred Harnischfeger verlässt altersbedingt das Institut.

2013

  • Die Kooperation mit der HafenCity Universität wird fortgesetzt.
  • Das 3. KMM-Führungsforum auf Schloss Genshagen findet statt.
  • Organisiert vom Institut KMM findet erstmalig die Verleihung des Rudolf Stilcken Preises für Kulturkommunikation in der Metropolregion Hamburg statt.

2012

  • KMM feiert sein 25-jähriges Bestehen als Studieneinrichtung.
  • Das Institut zieht aus der Hochschule für Musik und Theater in neue, größere Räume in Hamburg-Altona.

2011

  • Das Institut KMM organisiert und veranstaltet eine Kulturmanagement Fortbildung für Teilnehmer aus dem Nahen Osten und Nordafrika in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut.

2010

  • Alle Studiengänge des Instituts KMM wurden von ACQUIN akkreditiert.
  • Eine Zusammenarbeit zwischen dem Institut KMM und der HafenCity Universität Hamburg wird im Sommersemester 2010 versuchsweise und ab dem Wintersemester 2010/11 planmäßig vereinbart.
  • Es werden drei neue Professoren an das Institut berufen:
    • Dr. Dirk Boll,
    • Dr. Dirk Dünnwald und
    • Dr. Mark Gottschald.
  • Prof. Dr. Andreas-Johannes Wiesand verlässt altersbedingt das Institut.

2009

  • Den Bologna-Vorgaben folgend sind nun alle bisherigen Studiengänge des Instituts auf die neue Bachelor-Master-Struktur ausgerichtet.
  • Peter Schwenkow wird als Professor an das Institut berufen.

2008

  • Das Institut KMM erhält das Promotionsrecht zum Dr. phil.
  • Dr. Bettina Rothärmel und Christoph Meier-Siem werden als neue Professoren an das Institut berufen.

2007

Das Bachelor-Fernstudium wird eingerichtet; damit kann man am Institut erstmals auch ohne Erststudium Kultur- und Medienmanagement studieren.

2006

  • Das Institut KMM führt im Fernstudium Studienangebotemit den Abschlüssen “Diplom” und “Zertifikat” ein.
  • Im Präsenzstudium wird das Diplom-Aufbaustudium durch ein konsekutives Master-Studium ersetzt.
  • Das Institut widmet sich als Gutachter für die Freie und Hansestadt Hamburg zwei Hauptgebieten:
    • der Kulturwirtschaft und
    • der Museums-Entwicklung.
  • Drei neue Professoren werden an das Institut berufen:
    • Frau Dr. Brigitte Oetker (Berlin),
    • Herr Dr. Andreas Köster (Hamburg) und
    • Herr Dr. Oliver Scheytt (Essen).

2005

  • Das Institut KMM plant die Übernahme des Fernstudienangebots der FernUniversität in Hagen.
  • Ferner richtet das Institut KMM sein Diplom-Studium auf die Master-Bedingungen nach den “Bologna-Vorgaben” aus.

2004

Das Institut KMM schließt ein Forschungsprojekt der Robert Bosch Stiftung ab. Es erstellte im Auftrag der Stiftung und in enger Zusammenarbeit mit dem Konzerthaus Berlin einen “Baukasten für die ehrenamtliche Mitwirkung in Kultureinrichtungen”.

2003

Das Institut KMM erhält als einzige Forschungseinrichtung in Deutschland in diesem Jahr einen Forschungsauftrag der Ford Foundation. Thema der internationalen Vergleichsstudie: “Das Freiwillige Soziale Jahr in der Kultur”.

2002

Seit 15 Jahren wird in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater “Kulturmanagement” gelehrt.

2001

Das Institut KMM begleitet die Bertelsmann AG bei der Umsetzung ihres Bauvorhabens “Unter den Linden 1″ in Berlin-Mitte.

2000

Das Institut für Kultur- und Medienmanagement Hamburg mit den drei Bereichen Studium, Forschung und Service wird gegründet.

1999

Es findet eine umfassende Studienreform mit der Novellierung von Curriculum und Struktur des Diplom-Aufbaustudiums und der Erweiterung um “Medienmanagement” statt.

1998

Dank einer Stiftungsprofessur der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius wird erstmals ein hauptamtlicher Professor für die Leitung des Studiengangs eingestellt: Prof. Dr. Friedrich Loock.

1997

Der Studiengang feiert sein 10-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass erscheint die Festschrift “10 Jahre Kulturmanagement -Management zwischen Kultur und Wirtschaft”, u.a. mit Beiträgen von Helmut Schmidt, Bundeskanzler a. D.

1989

Zusätzlich zum bisherigen Ergänzungsstudiengang wird der Diplom-Aufbaustudiengang “Kulturmanagement” eingerichtet.

1987

Gründung des Ergänzungsstudiengangs “Kulturmanagement”.