Vom 7. – 9. März 2012 findet auf der Essener Zeche Zollverein zum ersten Mal das „Forum D’Avignon Ruhr“ statt, das aus einer 2-tägigen Konferenz und einem Workshop besteht, in welchem der Städteforscher Charles Landry mit Studierenden das Thema „Creativity, Culture & the City: A question of interconnection“ einen Tag lang bearbeiten wird. Gleich 11 Studierende der beiden Jahrgänge des KMM-Präsenzstudiengangs haben sich im Wettbewerb um die Plätze durch die Einreichung eines Essays für die Teilnahme am Workshop qualifiziert.

Das Forum d’Avignon Ruhr ist eine internationale Kulturkonferenz mit dem Ziel die kulturelle Vielfalt zu fördern, Kultur als Investition in die Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft zu begreifen und einen Beitrag zur Stärkung der verbindenden Elemente zwischen Kultur und Wirtschaft zu leisten. Es ist eine europaweit einmalige Dialog- und Aktionsplattform, die als eine der nachhaltigen Initiativen der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 am 8. und 9. März 2012 erstmalig zu folgendem Thema auf dem Welterbe Zollverein in Essen stattfinden wird: „Fortschritt gestalten. Strategische Partnerschaften für Kultur und Wirtschaft in einer digital vernetzten Gesellschaft“.

Für das Forum d’Avignon Ruhr hat der international renommierte Städteforscher Charles Landry eine qualitative Vergleichsstudie mit dem Titel „Creativity, Culture & the City: A question of interconnection“ über kreative Städte in Europa und deren Erfolgsfaktoren erstellt. Am Beispiel der Städte Bilbao, Bologna, Krakau, Liverpool, Lille und Ruhr werden kulturpolitische Strategien untersucht, die sich als Erfolg versprechend bewährt haben, um die Attraktivität von Städten zu steigern und wirtschaftliches Wachstum zu fördern. Die Studie analysiert, wie mittels integrativer Strategien aus Kultur, Ökonomie und digitaler Technologie der Wandel von Städten gestaltet werden kann und welche Rolle Kunst, Kultur und kreative Ideen in diesem Prozess spielen.

Zur Vorbereitung der Teilnahme am Forum d’Avignon Ruhr wird am Vortag der Konferenz ein Workshop für Studierende mit Charles Landry angeboten. Ziel des Workshops ist es, dass sich die Studierenden mit eigenen Thesen aktiv in die Session 3 des Forums einbringen und so ihre Sichtweise auf die diskutierten Themen darstellen. Um eine ausgewogene Einbindung der Studierenden und ihrer Ergebnisse zu gewährleisten, sollen mindestens drei Vertreter des Studierenden-Komitees vorab ausgewählt werden, die aktiv an der Diskussion teilnehmen und die Thesen vorstellen. Im Anschluss ist jede(r) Studierende eingeladen, sich an der offenen Diskussion zu beteiligen. Eine schriftliche Ausarbeitung der Thesen erfolgt durch ein eigenes Redaktionsteam, das während des Workshops besetzt wird. Die Thesen werden nach der Konferenz auf der Homepage des Forum d’Avignon Ruhr veröffentlicht.  Für die Studierenden bietet sich hier die Möglichkeit, Positionen und Interessen der jungen Generation in die Debatte um die Gestaltung nachhaltigen Fortschritts in das Forum d’Avignon Ruhr einzubringen und Denkanstöße für die zukünftige Arbeit der anwesenden Vertreter aus Kunst und Kultur, Medien, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zu geben.

Über Verlauf und Ergebnisse des Workshops und der Konferenz werden wir Ihnen auf dieser Seite berichten.